die beiden Reisenden in Aktion
D

as Motto für die Frühjahrs-Radreise 2011 ist: entlang der südlichen Grenze Österreichs, soweit die Fahrräder rollen! Einen guten Anteil davon folgen wir dem Grenzfluss Drau, der von der Quelle in Toblach bis Maribor unser Begleiter ist. Startpunkt ist diesmal Bruneck im Pustertal, das wir mit dem Zug von Rosenheim über Innsbruck/Brenner gut erreichen können. Die erste Nacht im Zelt macht deutlich, dass wir  im Mai noch mit kalten Nächten rechnen müssen, allerdings liegt Toblach auch in Sichtweite der Dolomiten auf über 1200 müM. Aber je weiter wir gen Osten rollen, desto wärmer wird es werden! Ungewöhnlich für unsere bisherigen Radunternehmungen ist auch, dass wir dem Flussverlauf folgen, es also zu Beginn einmal abwärts geht – gut für die Eingewöhnung! Von Brixen geht es über Lienz nach Kärnten; erst nach Villach spüren wir im Rosental schon den Süden, das Wetter ist nun deutlich stabiler im Vergleich zum rauhen Oberen Drautal. Dieser letzte Abschnitt vor der slowenischen Grenze ist für unsere Augen der schönste, da sich die Landschaft und die Dörfer noch sehr ursprünglich zeigen: viel kleinteilige Landwirtschaft mit Hecken und viele winzige Örtchen, wo meist eine alte, imposante Kirche thront.

  • Brixen-Toblach-Spittal/Drau-Villach-Völkermarkt-Lavamünd
nach oben