die beiden Reisenden in Aktion

6. – 7. Mai 2015

D

ie Mittagshitze ist vielleicht nicht die ideale Aufstiegszeit für einen Gipfel, aber in den steilen und schattigen Buchenwäldern des Boc (ca 1000 m.ü.M.) kraxeln wir rasch in luftige Höhe. Die Rundumsicht vom fragilen Aussichtsturm (es bläst ordentlicher Wind, Gewitterwolken bauschen sich auf) auf das grenznahe Haloze-Gebirge und in die Tiefebene um Celje belohnt für den „Nachmittags-Spaziergang“; beim Abstieg beschliessen wir, einen Abstecher ins nahe Pohorje-Gebirge (bei Maribor) zu unternehmen, da uns die Bergseen und dichten Fichtenwälder verlocken. Zum Glück studieren wir vor der Weiterreise noch kurz den Führer und stellen ernüchtert fest, dass der angesteuerte Zeltplatz erst in einem Monat aufsperrt. Routenänderung, wir fahren südwärts Richtung Olimia/Podcetrtek – die vielen kleinen Kirchen „on top of the hills“ in der Abendsonne bereiten uns einen freundlichen Empfang!

Der Abend und die Nacht sind somit gerettet; bei einem Spaziergang im Ort bewundern wir die Burg Podcetrtek aus der Distanz – daran soll morgen Früh die Wanderung vorbeiführen. Aus der Nähe bröckelt der Charme, die Burg steht seit 60 Jahren leer, alle Fenster sind eingeschlagen, die ehemaligen Eigentümer aus Graz warten wohl noch lange vergeblich auf Entschädigungsgelder.

Heute steht noch eine längere Weiterfahrt an, daher belassen wir es schweren Herzens bei einem Morgenspaziergang im Naturpark Kozjansko – menschenleerer Buchenwald und friedliche Almwiesen, weitab von den Geräuschen und „Segnungen“ der Menschheit, gerade erst erschlossen für Wandervögel.

  • Wanderung auf den Boc
  • Wanderung bei Therme Olimia im Naturpark Kozjansko, Weiterfahrt über Krsko, Novo Mesto, Logatec nach Vipava
nach oben