die beiden Reisenden in Aktion

5. – 6. Mai 2015

S

lowenien im Uhrzeigersinn, das war unser Motto über weite Strecken. Von Anfang an war uns klar, dass wir die Nordwest-Ecke, rund um den Triglav, bestenfalls gegen Ende des Urlaubs ansteuern würden. Viele Zentimeter Schnee müssten noch schmelzen, bevor es Wanderterrain würde! Im Reiseführer wird das nordöstliche Ende Sloweniens eher stiefmütterlich behandelt, gerade daher reizte es uns. Es muss ja nicht immer Bilderbuch-Hochgebirge sein, auch eine ländliche, dünnbesiedelte, kleinteilige Gegend hat ihre Vorzüge, vielleicht auch erst auf den zweiten Blick. Und sportiv ist es auch, nach jeder Abwärtspartie geht es im Naturpark Goricko wieder kräftig bergan…dabei liegt der Park in nächster Nähe zu Ungarn! Der Kommentar auf der Radkarte stimmte jedenfalls: dass hier im Nordosten die Uhren noch langsamer ticken. Die Dörfer sind oft nur ein paar Häuser, die sich um eine Kirche auf der Hügelspitze scharen; Obst- und Gemüsefelder werden noch in Handarbeit bestellt, da sie so überschaubar sind. Wir geniessen die Runde sehr, weil wir fast alleine unterwegs sind – weder Radler noch Autoverkehr bremsen unseren Schwung!

Rainer scharrt allerdings am 2. Tag schon mit den Zehen, der Süden ruft – Silja Devise ist: der Weg ist das Ziel. Daher kommen bis Kroatien noch einige Stops in der „Peripherie“, denn Silja ist Co-Pilotin und die Strassenkarte fest in ihrer Hand! in Ptuj vertreten wir uns länger die Beine, da die Stadt als eine der schönsten im Land ausgelobt wird. Sie wurde in der Zeit der jugoslawischen Ära kaum mit grossen Industrie- und Plattenbauten beglückt, dafür blieben erhalten: die verwinkelten Gassen rund um Burg und Kloster, die alten Tonziegeldächer, die Ausblicke auf die träge dahin fliessende Drau und auf eine fruchtbare Ecke Land, und sehr entspannte „Städter“… die die Vormittage sichtlich entspannt in den Kaffeehäusern verbringen! Auf Kultur folgt wieder Natur, für den reinen Stätdeurlaub sind wir wohl beide nicht gemacht! Auf in Richtung auslaufendes Haloze-Gebirge – immerhin schon einen Steinwurf von Nordkroatien entfernt!

  • Radtor von Moravske Toplice durch den Naturpark Goricko
  • Stadterkundung Ptuj
nach oben